Ocke Aukes

stellt ihre Bücher vor

 
 

Ameroog spielt verrückt

Ein halbes Jahr ist Kommissar Bakker jetzt auf der Insel und hat sich eingelebt. So glaubt er wenigstens. Lesen Sie, mit welch kuriosen Geschichten er sich in seinem zweiten Fall herumschlagen muss.

 

Frühjahr auf Ameroog. Kommissar Bakker glaubt, vor der Demo gegen die Emsvertiefung einen gesuchten Verbrecher in der Menge erkannt zu haben. Dabei hat er doch eigentlich ganz andere Sorgen: Er muss gegen Fledermaustürme, Fahrräder, die in Bäumen hängen, und Biotope, die sich selbst erschaffen, kämpfen – und im Watt einen Menschen vor dem Ertrinken retten. Oder etwa doch nicht? Wie immer ist auf Ameroog: alles anders!

 

Emons Verlag

ISNB 978-3-95451-781-7

Februar 2016

 

BUCHTIPP der Cuxhavener Nachrichten im April 2016

Ameroog – skurril

wie eh und je

Was hat sich die „Eiserne Lady“, Helena Perdok, die ja angeblich nie krank ist, in der Apotheke besorgt?

Was ist da überhaupt los –Christine und Theda, die sich für Wohl und Wehe der Inselbevölkerung

verantwortlich fühlen, beobachten von nun an Helena mit Argusaugen. Die wiederum fühlt sich nicht nur für Wohl und Wehe de r Amerooger verantwortlich, sondern auch für die Insel an sich. Daher beschließt sie, eine Demonstration gegen die Emsvertiefung zu organisieren und betraut ihren Mann Tilo mit einigen wichtigen Telefonaten. Der bittet Fietje um Hilfe, nicht nur beim Telefonieren..., und allein damit ist dem

Chaos Tür und Tor geöffnet. Kommissar Bakker ahnt von all dem noch nichts. Er kämpft mit Strohpuppen im Watt, Fahrrädern in Bäumen, der Wiedereröffnung der berüchtigten Spelunke „Piratennest“ unter Leitung seines Intimfeinds Schröder, dem unerwarteten Besuch seiner Noch-Ehefrau und ihres neuen Liebhabers

und noch so einigen anderen Problemen. Und dann bricht die Demonstration über ihn herein und am Ende sind nicht nur ein Junggeselle und eine Steuerfahnderin endlich unter der Haube, sondern im Watt bleibt eine Leiche zurück. Bakkers Chef droht wieder einmal mit Strafversetzung, vor der den Kommissar eine Ministerin bewahrt. Wirklich vergnügliche Strandkorb-Lektüre. (hof)

Borkumer Zeitung 26.2.2016 Ocke Aukes erschafft auf dem Eiland einen eigenen kleinen Mikrokosmos, in dem die echt friesischen Bewohner immer neue Überraschungen bereithalten. Der Roman ist Lesevergnügen voller Lokalkolorit.